6 Fehler, die Ihre Conversion-Rate zerstören

6 Fehler, die Ihre Conversion-Rate zerstören

Wussten Sie, dass einige Elemente Ihrer Website-Designs tatsächlich die Conversion-Rate und so den Umsatz Ihrer Website senken könnten, ohne dass Sie es wissen und ohne es beabsichtigt zu haben? Gerade bei WordPress, mit den tausenden von einfachen Einstellmöglichkeiten sollte es ein leichtes sein, perfekte Webseiten zu bauen. Aber immer wieder fällt man auf diese Fehler hier rein:

Oft sind es nur einfache Fehler, die leicht behoben werden können, und doch haben sie großen Einfluss auf Ihre Conversion-Raten.

Um zu verstehen, wie diese Fehler ihren Weg in Ihre Arbeit finden könnten, und wie Sie lernen können, diese zu vermeiden und / oder im nachhinein zu korrigieren, finden Sie hier eine Liste der häufigsten Fehler im Web-Design, auch bei WordPress, die so oft Conversion-Raten verderben.

1. Platzieren der Call-to-Aktionen unterhalb der Seitenfalte

Es ist wichtig, die Auswirkungen der Seitenfalte zu kennen, vor allem für neue Besucher. Warum ist das so wichtig? Besucher, die zum ersten Mal schnell Ihre Website scannen und beurteilen (durchschnittlich in weniger als fünf Sekunden), werden sich nicht sehr viel auf der Seite bewegen. Wenn Sie Ihre wichtigen Call-to-Aktionen oder Inhalte nun unter der Seitenfalte (übrigens der Bereich, den die Besucher sehen, ohne im Browser zu scrollen), erhöht dies die Chancen, dass Ihre Besucher nicht finden, was sie suchen, oder nicht sehen, was man ihnen am meisten zeigen will.

Um dieses Problem zu vermeiden, verwenden Sie das Browsergröße-Feature in Google Analytics, um zu erkennen, welche Elemente Ihrer Seiten über die Seitenfalte gesetzt werden und so in den gängigsten Bildschirmauflösungen zu sehen sind,  und dann testen Sie, indem Sie  wichtige Inhalte und Call-to-Actions auf höhere Stellen setzen.

Ein einfacher Tipp für E-Commerce-Sites ist zum Beispiel, sicherzustellen, dass Sie  Ihren Kasse-Knopf im Warenkorb oben zeigen.

2. Unterschätzung der Auswirkungen von Ablenkungen

Ja, Ihre Werbe-Banner oder Bilder können cool aussehen. Aber achten Sie darauf, dass Ihre Besucher ihre Augen auf die wichtigsten Teile der Seiten gezogen werden: Ihr Call-to-Action und die wichtigsten Informationen? Zu viele konkurrierende Bilder oder Werbeaktionen können Ihre Besucher von Ihrem wichtigsten Punkte ablenken.

Noch mehr störend wirken animierte Bilder oder große Bilder vor allem von Menschen.

Um zu verstehen, was Ihre Besucher auf auf Ihren Webseiten suchen (und in welcher Reihenfolge), empfehle ich Ihnen, dass Sie ein Eye-Tracking-Tool wie AttentionWizard, GazeHawk, verwenden. Diese geben Ihnen einen großartigen Einblick und Hinweise für das, wie auf Ihren Seiten der Augenfluß sich bewegt und wie Sie ihn verbessern können.

Sie werden überrascht sein zu erfahren, was Ihre Besucher tatsächlich am meisten auf Ihren Webseiten suchen!

3. Zu Cool und nicht benutzerfreundlich

Alle Web-Designer wollen mit neuen, einzigartigen und coolen Design-Elemente, recht kreativ sein.

Leider aber, je nachdem, wie einzigartig diese sind, könnten Sie Web-Usability-Design-Standards brechen, die zu Verwechslungs- oder Verständnis-Fehler Ihrer Besucher führen, und diese Ihre Website vorzeitig verlassen. Und dies deshalb reduziert Ihre Conversion-Raten.

Zum Beispiel könnten Sie gerade Ihr Navigationsmenü neu gestaltet haben, dass es in der Betrachtung viel interaktiver und cooler ist. Aber als Ergebnis haben Sie es zusätzlich schwieriger für die Besucher gemacht, die Namenskonventionen in Ihren Artikel zu verstehen, oder  auch nur zu blättern.

4. Design-Prüfung nicht in allen gängigen Browsern

Einer der wichtigsten Gründe für eine niedrige Conversion-Raten sind, wenn Websites auf einem oder mehreren der wichtigsten Browsern nicht richtig funktionieren oder schlecht aussehen . Schon geringe Abweichungen oder Probleme in einer Browser-Version können bei Ihren sorgfältig gestalteten Designs zu große Auswirkungen auf Besucher-Engagement und Conversions-Raten führen.

Also sollte das Design Ihrer Website nicht nur auf Firefox gut aussehen, Sie müssen auch prüfen, wie es auf Internet Explorer und Safari aussieht, und was noch wichtiger ist, Sie müssen auch auf Google Chrome prüfen.

Sie können Tools wie Browsershots und CrossBrowserTesting verwenden, um Probleme Ihrer Web-Designs in verschiedenen Browsern zu finden und zu prüfen.

5. Design eine one-size-fits-all-Webseite

Wenn Sie Ihre Website entwerfen, ist es wichtig, dass es die wichtigsten Bedürfnisse und Anwendungsfälle der Besucher löst. Statt eine Website entwerfen, die für jeden Bedarf und für jeden Besucher gleichzeitig zu lösen versucht (one-size-fits-all-Webseite), erstellen Sie viele Element-Variationen auf Ihren Webseiten, durch die Ihre Besucher sich besser engagieren.

Verwenden Sie führende Test-Tools, und tatsächlich spezifische Inhalte zu den wichtigsten Besucherzielgruppen, wie z.B. neue oder wiederkehrende Besucher, und dies wird Ihre Conversion-Raten sehr oft erhöhen und als Ergebnis dieser zu größerem Engagement und Relevanz für den Besucher führen.

6. Nur testen, was Ihr Chef testen wird

Und schließlich als letzter Fehler, beim Testen Ihrer neuen Entwürfe, wäre es ein großer Fehler, nur zu testen, was Ihr Chef oder der Kunde testen möchte. Dies ist problematisch, weil diese oft zu wissen glauben, was ihre Besucher wollen, und was am besten funktioniert, aber oft kann dies das genaue Gegenteil von dem sein, was Ihre Besucher tatsächlich wollen, und so verhinden Sie potenziell höhere Conversionsraten.

Um diesen Fehler zu vermeiden,  sollten Sie stattdessen immer die Ideen mit Erkenntnissen aus Ihren Web-Analyse-Tool und Ideen aus der Besucher-Feedback-Umfragen und Usability-Tools anreichern. Auf diese Weise erstellen sie bessere Tests, die in höhere Conversion-Raten führen, und gleichzeitig haben Sie eine fundierte Datenbasis zur Begründung gegenüber Ihrem Chef oder Kunden.

 

 

 

Gefunden, adaptiert und überarbeitet. Quelle: WebdesignerDepot

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.